Täglich

Forschungsthemen

Das Forschungsprojekt „Täglich“ basiert auf der langjährigen Beschäftigung des Lehrstuhls zu den räumlichen Grundlagen für Interaktion und Austausch in der Stadt.

 

Folgende Forschungsfrage leitet das Projekt: Wie kann Stadt ein integrativer und produktiver Ort sein, im normativen Konzept der Europäischen Stadt, bekannt als öffentlicher Raum?

 

Wir eröffneten eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Öffentlichkeit und öffentlicher Raum: seiner Rolle, seinen Aufgaben und seinem Beitrag, aber auch seiner räumlichen, architektonischen Form.

 

Im Rahmen des Forschungsprojekt stellen wir einerseits die Erkenntnisse aus internationalen Beispielen dar, die als Transfer für die Entwicklung eines öffentlichen Gebäudes genutzt werden können. Über diese deskriptive Forschung hinaus arbeiten wir mittels entwurfsbasierter Forschungsmethoden am räumlichen wie auch organisatorischen Rahmenwerk. Als planende Disziplinen möchten wir insbesondere Antworten zu den räumlichen Grundlagen, der Architektur eines »Täglich« geben. Architektur kann für das »Täglich« nicht rein auf das gebaute Objekt bezogen werden, sondern entwickelt sich aus und mit dem Kontext und entfaltet seine Qualität erst durch die aktive Inbesitznahme und Identifikation der Nutzer*innen mit dem Projekt.

 

Das »Täglich« als radikal öffentliches und inklusives Gebäude haben wir als Konzept entwickelt. Es ist ein Ort des intensiven Austauschs: Ein produktiver Ort, der die Potenziale jeder einzelnen Stadtbürger*in wertschätzt und Raum bietet, diese Kenntnisse oder Interessen zu entdecken und weiterzugeben. Jede und jeder kann sich einbringen, alles kann ein wertvoller Beitrag für die Stadtgesellschaft sein. Es ist der Ort, an dem Aushandlungsprozesse und Diskurse über unser Zusammenleben in einer heterogenen Gesellschaft räumlich werden. Durch seine Nutzungsoffenheit und räumlichen Angebote bietet es den Ort, Dinge, Werte und Wissen durch das eigene Tun zu schaffen. Räumlich wie sozial befähigt es zur Mündigkeit und Teilhabe an der Gestaltung einer urbanen Gesellschaft: Konsumenten werden Gestalter*innen. Das »Täglich« ist ein Riff unterschiedlicher Qualitäten und Ausstattung: ein Raumangebot. Es hat kein klar definiertes Programm oder Nutzungsspektrum, es deckt nicht in erster Linie vermeintliche Bedarfe, sondern soll dazu anregen und ermuntern, neuen Ideen und Nutzungen Raum zu geben. Es ist ein öffentliches Gebäude in der Logik des öffentlichen Raums, mit all jenen Aspekten und Qualitäten ausgestattet, die öffentlichen Raum ausmachen; Aber eben auch mit aller Unterhalts- und Pflegeleistung.

 

Ort und Zeitpunkt für dieses Konzept sehen wir gegeben. Nie stand die Weltbevölkerung vor größeren Aufgaben, nie waren unsere westeuropäischen Städte heterogener und multikultureller in ihrer Bewohnerschaft, nie war die Demokratie und Gleichberechtigung gesetzlich besser verankert. Genau diese Kombination ist für uns der Schlüssel, den Herausforderungen positiv und gestaltend zu begegnen, wenn es uns gelingt die Potenziale der Bevölkerung im Sinne einer aktiven, produktiven und somit aus dem Stadtalltag innovativen Stadtgesellschaft zu heben.

Trendbook zum Forschungsprojekt

Entwurfsarbeiten zum Forschungsthema

Forschungsprojekt der Universität Stuttgart
SI Städtebau-Institut
Lehrstuhl für Stadtplanung und Entwerfen
Prof. Dr. Martina Baum, Felix Haußmann, Sabine Kastner, Matthias Krumbe, Markus Vogl

Ausstellung: Jonas Malzahn, Felix Haußmann, Matthias Krumbe, Markus Vogl

Laufzeit 2018 – 2022

Veröffentlichung Buchpublikation geplant 2022

Förderung der 1. Phase durch die IBA´27 Stuttgart, Stadt Stuttgart

Artikel: Baum, M., Vogl, M. (2020): Warum wir das Öffentliche, den öffentlichen Raum und öffentliche Gebäude in Städten brauchen, in: derivé Nr. 81, 2020

 

Vorträge:

Baum, M. (2019): Täglich öffentlich. Plenum #4 der IBA’27 – Internationale Bauausstellung Stuttgart 2027

Baum, M., Vogl, M. (2020): Täglich – concept for a radical public building. urbanize! Festival Wien 2020

 

Ausstellungen:

Ausstellung im StadtPalais, Stuttgart, 20. Juni – 04. Juli 2022

Ausstellung in der Galerie Nestel, Bad Cannstatt, 24. Juli – 29. Juli 2020

Ausstellung zum Kulturmenü, Bad Cannstatt, 20. Juli 2019