Masterarbeiten

Masterarbeiten

Masterarbeit WS1718: Jonas Stamm - Grand Paris

Masterarbeit WS1718 - Bente Rau und Hannah Kast

Masterarbeit SS2016 - Poveglia per tutti: Jana Melber

Von einer verlassenen Insel zu einem Freiraum für die Bürger Venedigs

Die venezianische Lagune, ein fragiler Ort, der durch Flüsse und Meer vor etwa 6000 Jahren geformt wurde, stellt ein einzigartiges Ökosystem dar. Durch vier langgestreckte Inseln sowie Landzungen von der Adria abgetrennt, umfasst sie eine Fläche von 550 km, ihre Länge beträgt 55 km und an der breitesten Stelle misst sie 13 km. Etwas drei Prozent der Fläche sind durch Inseln bedeckt, daneben prägen Barene, Watt- und Marschland, sowie Fischfanggründe die Lagune. Drei Durchgänge jeweils bei Chioggia, Malamocco und San Nicoló di Lido ermöglichen das Einfahren. Darüber hinaus wirken die Gezeiten der Adria über diese Öffnungen auf die Lagune ein.

Um gegen die Privatisierung Poveglias zu kämpfen, hat sich im Frühling 2014 die Bürgerinitiative Poveglia per tutti gegründet. Im Zuge der Förderalisierung des Staatsbesitzes wurde Poveglia in einer Auktion online von der staatlichen Immobilienagentur zum Kauf angeboten. Dies stellt den Impuls zur Gründung der Initiative dar. Angetrieben aus der Liebe zu dem Ort handelten die Akteure, eine informelle Gruppierung, sowohl aus intrinsischer Motivation als auch aus gesellschaftlichem Antrieb. Durch eine Werbekampagne konnte das Team zahlreiche Mitstreiter gewinnen und über das Format Crowdfunding ein Gebot für die Insel abgeben.

 

Masterarbeit WS1718 - Orte der Gastlichkeit: Ann-Kathrin Ludwig und Anton Philipp

Die Masterarbeit untersucht das komplexe Verhältnis von Stadt und Tourismus. Sie erörtert die Frage, wie Städte einen Tourismus integrieren können, der sowohl für Reisende als auch Bewohner der Stadt gleichermaßen positiv ist. Immer mehr Städte in Europa, wie zum Beispiel Venedig, Barcelona und auch aufstrebende Städte wie Porto haben wachsende Besucherzahlen zu verzeichnen. Anfangs profitieren viele Städte und Bewohner von den positiven Auswirkungen, welche die Gefragtheit eines Ortes mit sich bringt. Tourismus schafft Einkommen und Beschäftigung und kann so auch zur Entwicklung einer lokalen und regionalen Identität beitragen.

Es wird jedoch schnell deutlich, wie wichtig es ist, die Stadt als dauerhaft belebten, lebendigen Organismus anzusehen, welcher im ausgewogenen Verhältnis zu seinem Tourismus stehen muss. In vielen Fällen sind weder die Bewohner, noch die Strukturen der Städte auf die große Masse an Touristen vorbereitet, die auf sie einströmen.

Ein authentisches Erleben der Stadt steht für die meisten Reisenden mittlerweile im Vordergrund. Mit der wachsenden sharing economy verändern neue Konzepte wie die Vermietung von privaten Unterkünften über das Internet dieses authentische Bild zunehmend. Es wird ein neues Verständnis von Gastlichkeit definiert.

Masterarbeit SS2017 - Anna Franke und Claudia Deppe