SS2017 – IBA Summerschool — Spielräume

Seminare

 

Öffentlicher Raum ist in Städten eine begrenzte Ressource und von Aushandlungsprozessen verschiedener Akteure geprägt. Der erfolgreichste Akteur ist dabei meist unser Auto, das es schafft, den öffentlichen Raum kurzum in Straßenraum zu verwandeln. Besonders deutlich wird dies am Beispiel der Spielstraße – viel Straße und wenig Spiel. Im Rahmen der IBA Summerschool 2017 haben wir diese Verkehrs- und Spielräume erkundet, im Dialog Interventionen entwickelt, gefundene Orte bespielt, Möglichkeiten ausgelotet und dokumentierten die erlebten Aushandlungsprozesse. Durch die Interventionen vor Ort und im Dialog mit der Öffentlichkeit haben wir unsere Wahrnehmung für die Potentiale des öffentlichen Raumes geschärft und zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten aufzeigt.

Zeitraum: 17.07.2017 – 21.07.2017

 

Universität Stuttgart
SI Städtebau-Institut
Lehrstuhl für Stadtplanung und Entwerfen
Prof. Dr. Martina Baum
Lehrstuhl für Orts- und Regionalplanung
Prof. Daniel Schönle
Sebastian Klawiter
Hanna Noller
Jakob Rauscher

 

Studierende: Jasmin Steinmetz, Ludwig Müller, Tillman Bollow, Silva Maringele, Julia Meister, Miriam Harst

Die IBA SUMMERSCHOOL 2017 ist eine Zusammenarbeit von Architektenkammer Baden-Württemberg, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Hochschule für Technik Stuttgart, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Universität Stuttgart, Akademie der Bildenden Künste Wien. Unterstützt von Hochschul- und Wissenschaftsregion Stuttgart, Wirtschaftsförderung Region Stuttgart, SRL Stadtplanungskolloquium Stuttgart

 

Im Rahmen der IBA Summerschool wollten wir neue Möglichkeitsräume in der baden-württembergischen Hauptstadt ausloten.

Sechs Architekturfakultäten aus Stuttgart, Nürtingen, Wien und Kopenhagen setzten sich für eine Woche gemeinsam aus ihren jeweiligen Blickwinkeln mit Stuttgart und seiner Region auseinander. Eingeladen, um an dem Diskurs teilzunehmen waren neben den Studierenden auch alle Stadt- und Kulturinteressierte. Morgendliche Input-Vorträge, intensive Workshops und abendliche Diskussionsrunden an der Bar verknüpften die Summerschool mit der Stadt. In einem großen Plenum am Ende der Summerschool wurden die im Laufe der Woche entstandenen Themen und Arbeiten präsentiert, diskutiert und kritisch hinterfragt.

Die morgendlichen und abendlichen Veranstaltungen sind öffentlich und kostenlos.

 

Ort: Katholische Kirche St. Maria und Reallabor Spacesharing