Die Debatte über Stadt und ihre Entwicklung muss aktiv geführt werden, gleichermaßen im universitären wie stadtgesellschaftlichen Rahmen. Somit greifen wir Themen auf, die relevant, interessant und zukunftsweisend sind. Unsere Unabhängigkeit und Integrität verstehen wir als Auftrag und großen Wert, der uns verpflichtet, unseren integrativen Beitrag zu leisten. Wir wollen Denkräume etablieren: als Orte des Austauschs und der Interaktion.

Täglich in BC

Ausstellungen

Im Sommersemester 2020 haben wir im Studio Täglich das Bauliche und das Theoretische parallel und gleichwertig betrachtet und versucht architektonische Situationen zu entwickeln, die sowohl Bedingungen als auch Berechtigungen mit sich bringen, und die vor allem für das Gemeinschaftliche und Öffentliche sensibilisieren. Mit dem Studio Täglich reagierten wir auf die aktuelle Situation der Pandemie und nutzten sie als Chance, in einer kompakten Gruppe aus Studierenden und Wissenschaftlern die Gedanken des Täglich weiterzuführen.

 

Das Semester endete in einer dreitägigen Ausstellung in Bad Cannstatt in der Nähe des Wilhelmsplatz. Zwischen dem Cannstatter Bahnhof und dem Wilhelmsplatz befindet sich die Schwabenbräu-Passage, die sich hervorragend als ‚Täglich‘ anbieten würde.

 

Das »Täglich« ist ein Ort des intensiven Austauschs: Ein produktiver Ort, der die Potenziale jeder einzelnen Stadtbürger*in wertschätzt und Raum bietet, diese Kenntnisse oder Interessen zu entdecken und weiterzugeben. Jede und jeder kann sich einbringen, alles kann ein wertvoller Beitrag für dieStadtgesellschaft sein. Es ist der Ort, an dem Aushandlungsprozesse und Diskurse über unser Zusammenleben in einer heterogenen Gesellschaft räumlich werden. Es ist ein Riff unterschiedlicher Qualitäten und Ausstattung: ein Raumangebot. Es hat kein klar definiertes Programm oder Nutzungsspektrum, es deckt nicht in erster Linie vermeintliche Bedarfe, sondern soll dazu anregen und ermuntern, neuen Ideen und Nutzungen Raum zu geben. Es ist ein öffentliches Gebäude in der Logik des öffentlichen Raums.

 

 

–> Link zum Studio Täglich

Studierende: Alina Gold, Lorenz, Engler, Felix Haußmann, Matthes Krumbe und Noah Schroeder

 

 

Universität Stuttgart

Städtebau-Institut

Lehrstuhl Stadtplanung und Entwerfen

Prof. Dr. Martina Baum,

Sascha Bauer

 

In Kollaboration mit

Walter Gropius Lehrstuhl (UBA,FADU – DAAD)

Facultad de Arquitectura, Diseño y Urbanismo

Universidad de Buenos Aires

Prof. tit. Markus Vogl


Die Ausstellung ,SESC in BC’ im Rahmen des Cannstatter Kulturmenüs fand am 20. Juli 2019 in der Wilhelmstrasse 16 statt. Wir zeigten vier Entwurfsarbeiten und stellten unsere Broschüre, in der alle Projekte der Student*innen enthalten sind, vor.

 

Im vergangenen Wintersemester haben wir uns im Entwurfsstudio mit der Idee eines öffentlichen Gebäudes am Wilhelmsplatz in Bad Cannstatt auseinandergesetzt; Inspiriert von den SESC Zentren Brasiliens, die als zugängliche, inklusive Orte den Stadtraum bereichern und eine produktive Stadtgesellschaft fördern.

 

Weitere Informationen zum Entwurfsstudio SESC in BC finden Sie –> hier.

Universität Stuttgart
SI Städtebau-Institut
Lehrstuhl Stadtplanung und Entwerfen
Prof. Dr. Martina Baum
Maria Schiller
Alexander Richert


Die Debatte über Stadt und ihre Entwicklung muss aktiv und offen geführt werden. Der Lehrstuhl Stadtplanung und Entwerfen versteht sich hierzu als Plattform auf welcher Städtebau, Architektur und Landschaftsarchitektur integral zusammenwirken, aktuelle Themen diskutiert werden und als Ort des Austauschs: Wir wollen Denkräume über Stadt gemeinsam mit der Stadtgesellschaft etablieren.

Die Planung und Realisierung eines neuen Stadtteils Rosenstein mitten in Stuttgart ist eines der größten und bedeutendsten Stadtentwicklungsprojekte der nächsten Jahre. Die Veränderungsprozesse im Bahnbetrieb eröffnen der Stadt Stuttgart als Eigentümerin eine einmalige und unwiederbringliche Chance für Stadt und Stadtgesellschaft.

In Kooperation mit der Stadt Stuttgart zeigten wir alle 53 Beiträge der 1. Phase des internationalen offenen städtebaulichen Wettbewerbs Rosenstein – Ideen für den neuen Stadtteil.

Die Ausstellung war von Montag, 13. Mai bis Freitag, 17. Mai im Foyer der Universität Stuttgart, Gebäude K1 (Keplerstraße 11) zu sehen und die Vernissage fand am 13. Mai um 19:00 Uhr statt.

Universität Stuttgart

SI Städtebau-Institut

Lehrstuhl für Stadtplanung und Entwerfen

Prof. Dr. Martina Baum

Harry Leuter

Andreas Beulich

Sascha Bauer

 

 


Neue Realexperimente für Stuttgart – Eine Seminarausstellung

 

Di. 01.02.- So. 28.02.2019, 10 – 18 Uhr im StadtPalais Stuttgart

 

 

„Provisorische Architektur ist Medium für den Umbau unserer Städte, ist Ordnungsmittel und Großmobiliar, ist Koordinationselement für vorhandene Bausubstanzen und Prüfstand für öffentliche Meinung.

 

Provisorische Architektur schafft die Möglichkeit, Wünsche und Vorstellungen der Stadtbewohner anhand vorgegebener Modelle zu konkretisieren, Verhaltensweisen in Erfahrung zu bringen.“

 

Das Seminar „Provisorische Architektur“ ist Teil des „Future City Labs Universität Stuttgart – Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur“ gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Ziel des Reallabors ist es, gemeinsam mit Wissenschaft, Verwaltung, Unternehmen und Zivilgesellschaft Ansätze für eine nachhaltige Mobilitätskultur in Stuttgart zu entwickeln. Das Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur dient dabei als Zukunftslabor und kooperative Plattform. Es bündelt erzeugtes Wissen, macht es zugänglich und diskutierbar: Sowohl durch die digitale Vernetzung (www.r-n-m.net) als auch durch die Zusammenarbeit unterschiedlicher Initiativen und Akteure. Dabei geht es nicht nur um Technologien oder Strategien zur Verkehrsoptimierung, sondern vor allem um eine Kultur der Mobilität und Bewegung, die sich an einem erweiterten Wohlstandsbegriff orientiert, Gesundheit und sozialen Austausch fördert und neue Lebens- und Aufenthaltsqualitäten in der Stadt zu schaffen vermag.

 

 

Bilder der Ausstellung

Video zur Ausstellung

Future City Lab – Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur
www.r-n-m.net
info@r-n-m.net

 

Lehrstuhl für Stadtplanung und Entwerfen
Universität Stuttgart

Prof. Dr. Martina Baum

 

Seminar-Leitung und Ausstellungsgestaltung
Sebastian Klawiter und Hanna Noller

 

Seminar-Betreuung

Doris Lindner, Valerie Rehle, Sascha Bauer, Andreas Beulich

 

Jury-Mitglieder
Prof. Dr. Martina Baum, Dr. Torben Giese, Andreas Hofer, Susanne Scherz, Paula Kohlmann, Patrick Ruthardt

 

Grafik
studiopanorama.de

 

Video
Martin Mannweiler


Das Projekt Stadt und Landschaft findet jedes Wintersemester als Teil der Grundlehre des Bachelor-Studiengangs Architektur und Stadtplanung statt und wird mit einer jährlichen Ausstellung im Februar abgeschlossen.

 

Die Ausstellung ist als eine Zusammenschau bzw. Synopse konzipiert. Ziel ist nicht die vollständige Darstellung aller Studienarbeiten des Semesters, sondern die kuratierte Darbietung eines repräsentativen Querschnitts. Die Auswahl der Zeichnungen und Modelle zeigt die Ergebnisse der unterschiedlichen Übungen und Aufgaben des Semesters, von den ersten Fingerübungen über den großmaßstäblichen Modellbau bis hin zu den Resultaten der Kernaufgabe des Semesters: den städtebaulichen Entwurf. Auf diese Weise wird es allen Studierenden ermöglicht mit einem eigenen kleinen Beitrag Teil der Ausstellung zu werden.

 

Weitere Informationen zum Projekt Stadt und Landschaft finden Sie –> hier.

 

 

 

Universität Stuttgart
SI Städtebau-Institut
Lehrstuhl für Stadtplanung und Entwerfen
Prof. Dr. Martina Baum


Im Abschluss des Seminars „SUE –  total digital“ zeigt das Reallabor Stadtquartiere 4.0 in Kooperation mit SUE eine Ausstellung zum Thema der Digitalsierung und Beteiligung in der Stadtplanung und Architektur.  Die Ausstellung findet vom 06.04. – 24.04.2018 im 7.  &  8. Stock der Keplerstraße 11 in Stuttgart statt.

 

Die Ausstellung bringt dem Betrachter die von den Seminarteilnehmern erprobten unterschiedlichen aktuellen digitalen Werkzeuge der Planung näher. Die Besucher sollen diese kennenlernen, ausprobieren und sich über ihre Potentiale austauschen.

Wir laden herzlich zur Ausstellung und der Finissage mit gemeinsamen Spaziergang am  24.04.2018 ab 16.00 Uhr ein.

 

Universität Stuttgart
SI Städtebau-Institut
Lehrstuhl Stadtplanung und Entwerfen
Prof. Dr. Martina Baum
Timo Kegel
Anna Kübler
Andreas Beulich

 


Generation 21 – Urbanes Quartier Stuttgart Nord

Im Vorfeld zur Neuauflage des städtebaulichen Ideenwettbewerbs zum Rosensteinviertel zeigte der Info-Laden im Zeitraum 26. Januar – 17. März 2018 eine Ausstellung zu städtebaulichen Entwicklungsmöglichkeiten im Inneren und Äußeren Nordbahnhof.

Die Arbeiten sind im Rahmen des Entwurfstudios „Generation 21 – Urbanes Quartier Nord“ im Sommersemester 2017 an der Universität Stuttgart entstanden.

 

Die im Entwurfstudio entstandenen Arbeiten sind über folgenden Link zu erreichen:

https://www.sue-uni-stuttgart.de/lehrformate/ss17-urbanes-quartier-stuttgart-nord-generation-21/

 

http://www.infoladen-stuttgart21.de

http://www.infoladen-stuttgart21.de/2018/01/06/ausstellung-generation-21-urbanes-quartier-stuttgart-nord-vernissage-am-26-01-2018-um-18-00-uhr/

 

 

 

SI | Städtebau-Institut – Lehrstuhl für Stadtplanung und Entwerfen
Prof. Dr. Martina Baum

Christiane Kolb

Sascha Bauer

 

IRGE | Institut für Raumkonzeptionen und Grundlagen des Entwerfens
Prof. Markus Allmann

Bettina Klinge

 

Studierende:

Ender Cicek, Leon Vohl, Philip von Rüdiger, Dipayan Bhowmik, Annemei Sofia Gerst, Theresa Huber, Anna-Lea Rohrbach, Johannes-Andreas Rau, Julian Lipp, Richard Königsdorfer, Paul Vogt, Stefan Keller, Luis Seider, Viviane Peiseler